Aller Anfang ist schwer

Schon in den ersten Minuten nach der Geburt legen die meisten Frauen ihr Baby an die Brust - aus gutem Grund:

Bis zur Geburt ist das Baby über die Nabelschnur mit allem versorgt worden. Ab sofort müssen Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse Nahrung verdauen. Dafür brauchen sie eine Anlaufzeit mit kleinen Mengen leicht verdaulicher Nahrung.

 

Aber wie groß sind denn kleine Mengen?

Ist Muttermilch leichter verdaulich?

Bekommt mein Baby allein mit Muttermilch alles, was es braucht?

Wie oft braucht mein Baby Muttermilch?

Wie lange stille ich?

 

Fragen über Fragen und dazu ein Baby, das viel schreit, nicht an die Brust möchte, schmerzende Brüste oder wunde Brustwarzen?

 

Das kann vor allem in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt den Alltag zusätzlich erschweren.

 

Ich biete euch bei einem Gespräch die Möglichkeit all eure Fragen zu beantworten, eure Ängste wahrzunehmen und geb euch Tipps und Infos rund ums Stillen an die Hand.

Meine Stillberatungsangebote sind immer ehrenamtlich und kostenfrei*

Mutter stillt ihr Neugeborenes, Quelle: shutterstock.com

* Nur die Beratungsleistung ist kostenfrei. Für die Anfahrt bei Hausbesuchen berechne ich 0,40€ pro gefahrenem Kilometer.